+49 (0) 30 / 700 94 10-0
Mo-Fr 09:00 - 23:00 Uhr
Sa 10:00 - 23:00 Uhr
So 11:00 - 23:00 Uhr
Suche
  • Früheste Hinreise:

    Späteste Rückreise:
Suchen
Jugendreise 2018
Bis zu 20% sparen!
powered by

Ihre Vorteile bei
STERN TOURS


  • Spezialist und Reisebüro seit 1998 mit Sitz in Berlin
  • Top Service
  • Riesen Auswahl
  • Individuelle Beratung

Camp

Camps haben mit dem Campingurlaub, den ihr vielleicht früher mit euren Eltern verbringen musstet, wenig gemeinsam. Die modernen Anlagen sind weitaus komfortabler als ein Schlafplatz im Zelt. Wenn du eine Tour mitmachst, wird das Camp zu einem richtigen Abenteuer. Du schläfst jeden Abend in einem eigenen Zelt auf einem keinen Campingplatz. Generell erfreuen sich bei den meisten Teilnehmern Camps großer Beliebtheit, sie schätzen das gemeinsame Erlebnis in einer Gruppe Gleichaltriger. Hinzukommt, dass es bei den Camps immer auch gemeinsame Interessen gibt. Langeweile ist ein Fremdwort im Camp. Kein Camp ist wie das andere, die Plätze und die Angebote unterscheiden sich erheblich. Die Camps lassen sich recht gut in Kids Camp, Sprachcamps oder Sportcamps unterteilen.

Kids Camp - erste Camperfahrungen

Das Angebot richtet sich an Kinder von 10 bis 13 Jahren. In diesen Camps wird Betreuung groß geschrieben, denn viele der Teilnehmer sind das erste Mal ohne Eltern im Urlaub. Hier erwarten dich vor allen Dingen Spiele und verschiedene sportliche Aktivitäten. Die Camps geben dir einen Überblick über verschiedene Freizeitaktivitäten. Du wirst normalerweise in größeren Gruppen untergebracht. Damit du dich leichter in die Gruppe einfindest, finden die Mahlzeiten meist zu festen Zeiten statt. Ihr esst alle gemeinsam mit den Betreuern und könnt euch über Probleme austauschen.

Sprachcamps – Bildung im Urlaub

Diese Camps werden eher für etwas ältere Jugendliche angeboten, die in den Ferien ihre Sprachkenntnisse auffrischen möchten. Aber auch diese Camps sollen in erster Linie Spaß machen. Daher werden meist nur je eine Lerneinheit am Vormittag und eine am Nachmittag angeboten. Insgesamt musst du nur mit 90 Minuten Unterricht je Tag rechnen. Hier erwarten dich keine Intensivsprachkurse, der Unterricht ist insgesamt sehr locker gehalten. Neben diesen Kursen werden viele Sport- und Freizeitaktivitäten geboten. Du kannst auch an langen Ausflügen teilnehmen. Du schläfst entweder in Lodges oder in geräumigen Zelten mit richtigen Betten. Wie in den meisten Camps gibt es oft ein warmes Abendessen. Statt eines Mittagessens wird bei Ausflügen meist ein Lunchpaket angeboten.

Sportcamp – Spaß und Spiel

Diese Camps sind auf sportliche Aktivitäten ausgelegt. Je nach Art des Camps geht es um eine bestimmte Sportart oder darum, verschiedene Arten von Sport kennenzulernen. Du solltest dir vor dem Buchen überlegen, was du von deinem Urlaub erwartest und die Angebote genau durchlesen. Manche der Camps sind für fortgeschrittene Sportler, die bestimmte Fertigkeiten vertiefen wollen. Hier wirst du dich nur wohlfühlen, wenn du ernsthaft trainieren willst. Die meisten Sportcamps sind für sportbegeisterte Jugendliche gedacht, die sich einfach in ihrer Sportart etwas austoben wollen. Aber auch die Trainingcamps haben nicht das Niveau für Leistungssportler. Der Spaß steht immer im Vordergrund.

Das Kanu Camp – Wandern mit dem Boot

Bei diesen Reisen beginnt dein Tag üblicherweise mit dem Abbau des Zelts und einem gemeinsamen Frühstück in der Gruppe. Für den Tag bekommt ihr ein Lunchpaket und Getränke, damit ihr unterwegs Rast machen könnt. Anschließend begebt ihr euch mit mehreren Booten auf einen Fluss, der wie zum Beispiel die Tarn durch eine schöne und interessante Landschaft fließt. Das Paddeln mit den Booten ist etwas anstrengend, aber auch für ungeübte Teilnehmer gut zu schaffen. Die Tagestouren lassen dir Zeit, auch mal im Fluss zu baden oder die Umgebung zu Fuß ein wenig zu erkunden. Abends steuert ihr einen kleinen Campingplatz an, auf dem ihr euer Zelt aufschlagt. Dort erwartet euch ein reichhaltiges warmes Abendessen.

Das Surfcamp – Reiten auf den Wellen

Echtes Surfen, also nicht Windsurfen, kann man in Europa am Besten an der französischen Atlantikküste. Dort werden verschieden Surfcamps angeboten. Du lebst meist auf einem gut ausgestatteten Campingplatz, der über einen großen Aufenthaltsbereich verfügt. Viele der Plätze haben sogar einen Internetanschluss. Die Übernachtungsmöglichkeiten reichen von bequemen Luftbetten in großen Zelten bis zu Holzhütten teilweise mit Etagenbetten. Üblicherweise sind Anfängerkurse im Surfen im Preis inbegriffen, die Kleidung und das Material stellen die Schulen zur Verfügung. Den Plätzen sind oft andere Sporteinrichtungen angeschlossen, auch ist ein kleiner Supermarkt meist direkt am Platz vorhanden. Die Angebote sind sehr unterschiedlich, daher solltest du dir genau durchlesen, was genau geboten wird. Wenn du in einer Gruppe anreist, besteht meist die Möglichkeit, die Teilnehmer zusammen unterzubringen. In vielen Camps ist die Ernährung auf aktive Sportler zugeschnitten, die Mahlzeiten sind lecker und gesund. Falls du in der Nacht Hunger bekommst, bieten einige der Camps auch einen Late-Night Snack.

Beachhandball Camp – Handball am Strand

Urlaub am Meer mit Sonne und weiten Sandstränden, da möchte niemand zum Sport in die Halle. So entwickelten sich die Sommervarianten verschiedener Sportarten, die barfuß im weichen Sand gespielt werden. Beachvolleyball, Beachsoccer und der neue Trend Beachhandball bereiten riesigen Spaß. In den Camps finden normalerweise Kurse statt, die dich mit dem Regeln und dem Spiel vertraut machen, hier erfährst du Kniffe und Tricks, um dich für die Turniere fit zu machen. In manchen Camps wie in Narbonne Plage erwarten dich auch andere Attraktionen wie Beachvolleyballturniere, Windsurfen, Mountainbikes oder Seekajaks. Die geräumigen Zelte sind oft sehr komfortabel ausgestattet. Du hast in der Regel Strom und einen eigenen Kühlschrank im Zelt. An den Plätzen sind fast immer WLAN-Anschlüsse vorhanden und auch ein Internetcafé.

Besonderheiten von Camps

Ein Camp unterscheidet sich erheblich von anderen Unterbringungsmöglichkeiten. Du lebst weitgehend im Freien, auch wenn du in einer Lodge untergebracht wirst. Das Leben spielt sich unter freiem Himmel oder unter einem Sonnensegel, das Schatten spendet, ab. Du wirst mit Regen, Insekten und mit Pollen zu tun bekommen, wenn du sehr empfindlich bist, solltest du besser eine andere Unterbringung wählen. Insgesamt sind die Camps recht komfortabel. Da die meisten Camps in sonnigen Gefilden liegen, ist das Wetter selten ein Problem.