+49 (0) 30 / 700 94 10-0
Mo-Fr 09:00 - 23:00 Uhr
Sa 10:00 - 23:00 Uhr
So 11:00 - 23:00 Uhr
Suche
  • Früheste Hinreise:

    Späteste Rückreise:
Suchen
powered by

Ihre Vorteile bei
STERN TOURS


  • Spezialist und Reisebüro seit 1998 mit Sitz in Berlin
  • Top Service
  • Riesen Auswahl
  • Individuelle Beratung

Nautic Almata

Der gigantische Campingplatz Nautic Almata ist einer von zahlreichen Campinganlagen in Castelló d’Empúries direkt bei der kleinen Gemeinde San Pedro Pescador: Der Ort liegt ungefähr in der Mitte der Küste des Golf de Roses an der Costa Brava. Dieser Platz liegt an einem besonders schönen Fleckchen der Gemeinde, direkt an der Mündung des Flusses Fluvia ins Meer. Die Region ist ein beliebter Treffpunkt von Jugendlichen aus den verschiedensten Ländern. Du betrittst ein Gebiet der Erde, das schon in der Antike besiedelt wurde und trotzdem kaum 300 Jahre alt ist. Klingt merkwürdig, stimmt aber trotzdem.

Ein kurzer Ausflug in die Vergangenheit

Der Golf de Roses liegt im nord-westlichen Mittelmeer. Spuren menschlicher Besiedelung reichen zurück bis in die Steinzeit. Als die Griechen und Phönizier das Meer befuhren, um Handel zu treiben, blieben auch die spanischen Küsten nicht unentdeckt. Immerhin verdankt das Land Spanien seinen Namen den Phöniziern, die offensichtlich gute Seefahrer, aber schlechte Biologen waren. Sie hielten die Kaninchen für Klippschliefer und nannten das Land “ishapan“, was nichts weiter als “Land der Klippschliefer“ bedeutet und später zu Espania wurde. Nicht weit vom Platz Nautic Almata, an der damaligen Mündung des Flusses Fluvia, gründeten Griechen um 600 v. Chr. die Kolonie Empúries. Reste der antiken Siedlung kannst du noch heute in der Stadt L’Escala sehen. Das zu der alten Besiedlung des Landes, nun zu der Tatsache, dass es erst vor 300 Jahren entstand.

Das Mündungsgebiet des Flusses Fluvia war sumpfig, weite Teile waren mit Seen bedeckt. Erst als im 17. und 18. Jahrhundert die Seen und Sümpfe trocken gelegt wurden, entstand der größte Teil des Landes der heutigen Gemarkung San Pedro Pescador. Die typische flache Landschaft ist heute dicht mit Apfelbäumen bepflanzt.

Besonderheiten des Golf de Roses

Die Meeresbucht erstreckt sich in einem sanften Bogen von der Stadt Roses im Norden bis zur Stadt L’Escala im Süden. Ungefähr in der Mitte zwischen diesen Städten mündet der Fluss Fluvia, an dem der Ort San Pedro Pescador mit den vielen Campingplätzen liegt. Der Golf ist von Sandstränden umsäumt, die für den feinen weichen Sand berühmt sind. Im Sommer herrschen hier Temperaturen von 21 bis 28°, wobei in der Regel ständig kräftige Winde vom Meer her wehen. Diese mildern die Hitze und machen den gesamten Golf de Roses bei Windsurfern und Seglern beliebt. Regen gibt es in der Region meist nur im Winter, hier werden in den meisten Jahren 200 Sonnentage gezählt. Damit ist dieser Teil der Costa Brava wunderbar geeignet, wenn du gerne bei Tag und bei Nacht im Freien unterwegs bist.

Geheimtipp zur Region

Der Campingplatz Nautic Almata liegt, wie erwähnt, in der Nähe des Orts San Pedro Pescador. Du wirst vermutlich Hinweisschilder sehen, auf denen neben diesem Namen auch Sant Pere Pescador steht, denn du bist in Katalonien, einem Teil von Spanien, in dem sowohl Katalanisch als auch Spanisch gesprochen wird. Der Name deutet übrigens auf den heiligen Petrus hin, denn Pescador heißt Fischer. Wenn du gerne angelst, schau nach Geschäften, auf denen das Wort steht, dort kannst du meist auch eine Angelausrüstung leihen. Nun aber zum Geheimtipp. Du kannst am Fluss entlang zu dem Ort wandern. Der Weg führt an der Insel Caramany vorbei, die mitten im Fluss liegt. Hier kannst du Stockenten und Teichhühner beobachten, die sich zusammen mit Graureihern und Seereihern im Wasser tummeln. Die Vegetation wird immer üppiger, je näher du dem Ort kommst, du läufst gegen Ende durch eine riesige Apfelplantage. Der Weg endet bei der Touristeninformation des Ortes, an der du auch einen Ruheplatz mit Bänken und Tischen findest. Wenn du während des Aufenthalts mal ein paar Stunden Ruhe in schöner Landschaft genießen möchtest, merke dir den Geheimtipp. Im Ort kannst du die Kapelle Sant Sebastià besichtigen. Diese einfachen Kapellen wurden errichtet, um den Schutzheiligen um Hilfe gegen Seuchen anzuflehen. Vor der Trockenlegung der Sümpfe haben Insekten häufig für den Ausbruch von Krankheiten gesorgt, daher stellte sich die Gemeinde unter den Schutz des heiligen Sebastians. Auch die Gemeindekirche Sankt Pere und das Casa Caramany sind einen Ausflug wert.

Im Juni finden an den Stränden übrigens regelmäßig Rennen der Meisterschaft im Windsurfen statt. Im Juli und im August erfüllen die Klänge des Musikfestivals Summmer Nights den Ort.

Am Strand pulsiert das Leben

Wenn gut gelaunte junge Menschen bei ausgezeichnetem Wetter sich in einer Anlage wie Nautic Almata treffen, versteht es sich von selbst, dass es keine Langeweile gibt. Zu dem weitläufigen Platz gehören Sportplätze und Minigolfanlagen. Du kannst dich an einer Kletterwand versuchen, oder an verschiedenen Sportturnieren teilnehmen, die regelmäßig auf den Sportanlagen des Platzes veranstaltet werden. Am Strand laden Strandbars und Restaurants zum geselligen Beisammensein bis tief in die lauwarmen Nächte ein. Im Sommer bieten alle Strände an der gesamten Costa Brava zahlreiche Aktivitäten an. Beim Beachvolleyball, Beachsoccer und bei anderen Sportarten triffst du viele nette Menschen. Da der beständige Seewind die besten Voraussetzungen fürs Segeln und Windsurfen bietet, haben sich zahlreiche Schulen entlang der Küste angesiedelt, die nicht nur Kurse in verschiedenen Wassersportarten anbieten, sondern auch das Equipment verleihen. Mancher nutzt das Angebot auch, um wortwörtlich in die Luft zu gehen, denn an einigen Stränden des Golfs wird auch Kitesurfing angeboten.

Was du unbedingt erleben solltest

AquaBava: Am nördlichen Ende des Golfs, nahe bei der Stadt Roses, gibt es einen großen Aquapark. Obwohl die Strände viele Abwechslungen bieten und du den ganzen Tag im Meer schwimmen kannst, solltest du diesen Park in deine Planung einbeziehen. Er bietet Attraktionen, die dir den Atem stocken lassen, wie eine nahezu senkrechte Wasserrutsche und Lustiges, wie eine Fahrt auf dem Amazonas. Mehr wird nicht verraten, lass dich einfach überraschen.

Watertrekking in den Pyrenäen hat eine gewisse Ähnlichkeit mit dem Aquapark, nur dass du alles in der herrlichen Natur der Berge erlebst. Mit Turnschuhen und Badekleidung wanderst du in und neben Flüssen oder folgst rutschend einem Bachbett.

Was du dir ansehen solltest

Barcelona ist die die Hauptstadt Kataloniens und die zweitgrößte Stadt Spaniens. Die Gründung der Stadt geht auf den Halbgott Herakles zurück, der die Stadt 1153 vor Christus gegründet hat. Als es sich Jason und den Argonauten bei der Suche nach dem Goldenen Vlies anschloss, ist eines der neun Schiffe gestrandet. Herakles machte sich auf die Suche und fand es auf einem Hügel im heutigen Katalonien. Der Held fand die Landschaft so schön, dass er sofort eine Stadt namens Barca Nona (neuntes Schiff) gründete. Historiker bestreiten die Gründung durch Herakles und verweisen auf eine karthagische Dynastie Barkas, welche die Gründer sein sollen. Fahre nach Barcelona, und du wirst unschwer erkennen, dass mit Sicherheit die Schönheit der Umgebung einen Halbgott zur Gründung veranlasst haben muss.

Girona wirkt neben der Metropole Barcelona eher bescheiden, trotzdem sollte niemand am Golf de Roses weilen, ohne auch diese Stadt anzusehen. In dieser Stadt kannst du baden gehen. Bitte winke nicht ab, weil du im Meer genug Wasser gefunden hast. Die Banys Arabs wurden von den Mauren im 13. Jahrhundert gebaut. Es waren damals wie heute öffentliche Bäder. Sie sind heute noch in Betrieb. Falls du nicht darin baden willst, schau dir einfach das Gebäude an, das die Jahrhunderte überdauert hat. Ob dein Badezimmer zu Haus in 700 Jahren noch steht, dürfte fraglich sein. Moderne Architekten planen selten für solche Zeiträume.

Falls du bei deinem Aufenthalt in Nautic Almata nicht dazu kommst, alle Attraktionen zu sehen, beziehungsweise nicht alle Touren mitmachen kannst, komme einfach im nächsten Jahr wieder. Es lohnt sich, alles mitzunehmen, was geboten wird.