Kulinarisches in Spanien - das Land der Paella

Der Spanier ist ein echter Genußmensch und obwohl du sicherlich schon viele spanische Gerichte kennst, sie zuhause vielleicht sogar regelmässig auf dem Tisch landen, weißt du von einigen davon unter Umständen gar nicht, dass sie überhaupt aus Spanien stammen. Das wollen wir natürlich ändern, besonders dann, wenn deine Jugendreise in eine spanische Region gehen soll.

Kulinarische Vielfalt

Was das landestypische Essen in Spanien angeht, wirst du auf eine enorme Vielfalt stossen. Das liegt daran, dass Spanien einerseits kulturell geteilt ist (bspw. Katalonien oder Andalusien), andererseit aber auch daran, dass in Spanien schon immer sehr viele Enflüsse von außerhalb eine Rolle spielten. Und so findest du hier, neben der typischen spanischen Mittelmeerküche, auch so manches Orientalisches speziell im kalanonischen Raum. Sogar Mallorca unterscheidet sich in seinen Spezialitäten von den Festlandregionen des Landes. Neben Fisch und Meeresfrüchten stehen speziell auch Kaninchen und Lamm auf dem Plan, aber auch Reis und unglaublich viel Fingerfood (dazu später noch mehr). Pasta findest du hier hingegen kaum. Zunächst solltest du aber wissen, dass der Spanier ganz anders isst als wir Deutschen es tun.

Ausgiebig und gemütlich ist das Motto

Spanische Uhren ticken ein klein wenig anders als unsere, nämlich langsamer. Der Spanier frühstückt erst recht spät, meist gegen 8 oder 9 Uhr, gegen 12 beginnt in den Bars die Häppchenzeit und ab ca. 14 Uhr steht ein ausgiebiges Mittagessen an. Das Abendessen kann hingegen schon mal erst um 21 oder gar 22 Uhr anstehen, wobei Mittag- und Abendessen in der Regel aus drei Gängen bestehen. Das ist aber natürlich nur der landestypische Rhythmus – auf Jugendreise wirst du im Camp wohl eher die gewohnten Abläufe haben. Trotzdem ist es wichtig, das zu wissen, für den Fall, dass du einmal im Ort oder der Stadt unterwegs bist.

Typische spanische Gerichte

Paella – fast schon so etwas wie ein nationales Heiligtum und auf der ganzen Welt bekannt. Die beste findest du in Valencia, von wo sie auch stammen soll, aber eigentlich ist sie so ziemlich überall anzutreffen. Die Paella ist eine Art Reispfanne, traditionell mit Hühnchen- oder Kaninchenfleisch. In Küstenregionen wird sie meist eher mit Meeresfrüchten zubereitet. Natürlich darf auch Gemüse wie Bohnen oder Paprika nicht fehlen sowie typische spanische Gewürze. Auch wenn du kein Reisfan bist, solltest du diesem Gericht vor Ort eine Chance geben.

Patatas Bravas – eine der absoluten Lieblingsspeisen der Spanier. Sie sind entfernt verwandt mit den uns bekannten Pommes, werden allerdings meist gewürfelt und mit einem Dip serviert. Die Spanier mögen eigentlich kein scharfes Essen, aber dieser Dip hat es in sich, also Vorsicht! Batatas Bravas heißt übersetzt nämlich nicht umsonst: wilde Kartoffeln.

Gazpacho – ist eine kalte Gemüsesuppe. Kalte Suppe, das mag dir auf den ersten Blick vielleicht „spanisch vorkommen“, ist aber eine echte Köstlichkeit und ideal bei den vorherrschenden Temperaturen. Die Basis sind Tomaten und Gurke, verfeinert mit Knoblauch, Pfeffer, Meersalz und Zwiebeln.

Calamares – die panierten und frittierten Calamares-Ringe kennst du garantiert. Doch anders, als die hierzulande oft etwas zähen TK-Calamari sind sie in Spanien frisch zubereitet herrlich saftig und zart. Man isst sie mit einen Spritzer Zitrone oder auch mit einem Knoblauchdip.

Tortilla – gehören eigentlich nach Mexiko? Spanische Tortilla haben mit den mexikanischen allerdings rein gar nichts zu tun. Die Tortilla Espanola wird traditionell aus Eiern und Kartoffeln hergestellt und ähnelt sehr unserem Omelett. Meist werden noch Zwiebeln, Erbsen und anderes Gemüse beigemischt, außerdem ist man ein Baguette dazu.

Die Meister des Fingerfood

Für nicht wenige der spanische Himmel auf Erden schlechthin: Tapas. Tapas sind die oben bereits erwähnten kleinen Häppchen, die ab der Mittagszeit in vielen Bars serviert werden. DAS Tapas gibt es allerdings nicht, denn der Fantasie sind hier kaum Grenzen gesetzt. Das Angebot beginnt bei herzhaften eingelegten Oliven und gegrillten Champignon bis hin zu aufwendig gestapelten und verzierten kleinen Köstlichkeiten bestehend aus verschiedensten, oft gegrillten Gemüsen und leckerem Fleisch, bspw. Lamm oder auch Chorizo, die typische spanische Salami. Auch eingelegte Sardellen, Fleischbällchen und Meeresfrüchte findest du hier, außerdem leckere kleine Salate. Die Variationen sind endlos und da die Tapas meist in kleinen Glasschälchen am Tresen ausliegen brauchst du auch keine Spanischkenntnisse – einfach darauf zeigen genügt. Dennoch solltest du ein paar Brocken Spanisch beherrschen, wenn du landestypisch essen gehen willst. Zu den drei Gängen am Mittag wird meist Wasser, Brot und bei Erwachsenen gereicht – im Preis inklusive. Das Wasser ist jedoch meist Leitungswasser und stark chlorhaltig. Möchtest du also lieber auf Nummer sicher gehen, dann bestelle ein „agua mineral“, also ein Mineralwasser, wahlweise mit oder ohne Kohlensäure (con gas /sin gas). Und zum Nachtisch solltest du unbedingt einmal eine Crema Catalana bestellen, eine Creme aus Eier und Milch mit feiner Zuckerkruste, ähnlich einer Crème Brûlée.

Weitere typische Gerichte

Wenn du zufällig auf weiße Bohnen abfährst, auf herzhafte Wurst und/oder generell auf deftige Eintöpfe, dann ist Spanien dein neues Schlemmerparadies. Beispielsweise die Fabada Asturiana, ein Eintopf oder vielmehr eine Suppe bestehend aus Bohnen und dreierlei Würsten. Auch Kalbs- und Lammeintöpfe und Ragout finden sich in nahezu allen Regionen, an der Küste hingegen eher solche aus Fisch und Meeresfrüchten. Spanier sind außerdem berühmt für ihren Schinken, den Jámon iberico oder Jámon serrano. Auch er zählt zu den Tapas und wird hauchdünn geschnitten serviert: die Methode, mit der der Schicken feinsäuberlich in Scheiben geschnitten wird, ist berüchtigt und muss sogar professionell erlernt werden. Dazu reicht man häufig in Olivenöl geröstete Mandeln. Mandeln wirst du generell häufiger antreffen, ebenso wie Datteln, häufig im Schinkenmantel. Worauf du allerdings eher verzichten werden musst sind Milchshakes. Die Spanier sind kein großer Fan von Milchprodukten, weshalb du selbst bei Mc Donalds meist schlechte Karten haben wirst.

Suche
Suchen
asd