Venedig – eine Stadt auf dem Wasser

Kanäle anstelle von Straßen, Gondeln oder Wassertaxis statt Autos oder Busse – ein Ausflug nach Venedig führt dich in einer der faszinierendsten Städte Italiens.

Mit dem Vaporetto oder zu Fuß durch Venedig

Vielleicht hast du dich schon gefragt, warum es in Venedig so gut wie keine Straßen, sondern nur Kanäle und Bürgersteige gibt. Der Grund liegt darin, dass die Stadt auf dem Wasser gegründet wurde. Dadurch waren die Bewohner vor den Angriffen des Hunnenkönigs Attila geschützt, denn seine Truppen mieden das Wasser. Venedig besteht aus 118 kleinen Inseln, die in der Lagune von Venedig liegen. Insgesamt gibt es in Venedig mehr Wasserflächen als festes Land. Zwei Hauptkanäle durchlaufen die Stadt, von denen zahllose kleine Seitenkanäle abgehen. Es gibt nur zwei feste Straßen, auf denen Autos fahren können. Übrigens ist Fahrrad fahren in Venedig wegen der engen Bürgersteige nur den Kindern erlaubt. Deshalb gehen die Bewohner entweder zu Fuß oder steigen in das Vaporetto, den Wasserbus, oder ein Wassertaxi. Die romantischen Gondeln werden in erster Linie von Touristen benutzt.

Ein Rundgang durch das alte Venedig

Venedig ist nicht sehr groß. Nur 35 Minuten brauchst du, um die Stadt einmal zu Fuß zu durchqueren. Nur wenn du auf die abgelegeneren Inseln möchtest, ist es ratsam, auf das Vaporetto umzusteigen. Die Zeit für einen Rundgang durch das Zentrum solltest du dir unbedingt nehmen, denn nur so erlebst du das einzigartige Flair aus Kanälen, Brücken und den vielen historischen Gebäuden, für die Venedig berühmt ist. Große Paläste zeugen von der reichen Vergangenheit. Hier lebten viele adlige Kaufleute, die einen schwunghaften Handel mit aller Welt betrieben. Im 16. Jahrhundert war Venedig eine der größten Handelsstädte überhaupt. Aus dieser Zeit stammen auch einige der prachtvollen Gebäude. Seit 1987 gehören Venedig und die gleichnamige Lagune zum Weltkulturerbe der UNESCO.

Rund um den Markusplatz

Das Zentrum von Venedig ist die Piazza San Marco, der Markusplatz. Er ist nicht nur von Menschen, sondern auch von Tausenden von Tauben bevölkert. Sie wurden und werden noch heute von den Venezianern verehrt. Füttern darfst du die Vögel allerdings nicht, denn das ist bei Strafe verboten, damit sie sich nicht noch weiter vermehren. Die Tauben haben sich mittlerweile zu einer Plage entwickelt und schädigen durch ihre Hinterlassenschaften die wertvollen historischen Fassaden. Am Markusplatz findest du zwei der wichtigsten Gebäude von Venedig, den Dogenpalast und den Dom. Der prunkvolle Dogenpalast war einst der Sitz der Regierung und der Justiz und gilt als bedeutendes Bauwerk der Gotik. Zahllose Kirchen und prachtvolle Patrizierhäuser säumen die engen Gassen. Achte einmal auf die kunstvollen Verzierungen an den Torbögen und den Fassaden der Häuser.

Die Rialto-Brücke und die Statue des Buckligen

Von der Piazza San Marco aus bietet sich eine Fahrt in der Gondel über den Canale Grande, den Hauptkanal Venedigs, an. Auf der anderen Seite des Kanals liegt die Accademia-Brücke. Wenn du dich für Kunst interessierst, solltest du einen Besuch in der Gallerie dell’Accademia einplanen, die die größte Kunstsammlung von Venedig beherbergt. 426 Brücken verbinden die historischen Gassen der Lagunenstadt an vielen Orten. Viele davon sind wunderschön ausgeschmückt. Die schönste Brücke ist auch die bekannteste: Die Rialto-Brücke ist ebenso wie der Canale Grande eines der Wahrzeichen von Venedig. Der Gobbo di Rialto, der Bucklige von Rialto, ist eine der Statuen mit ganz besonderer Bedeutung. Früher konnten verurteilte Straftäter ihrer Strafe entgehen, wenn sie den Weg vom Markusplatz bis zur Rialto-Brücke zu Fuß zurücklegten. Dabei wurden sie von der Bevölkerung mit Stöcken und Peitschen angegriffen. Waren sie endlich an der Brücke angekommen, umarmten sie die Statue aus Dankbarkeit für die gewonnene Freiheit.

Spaghettiessen am Kanal

Natürlich darf bei deinem Besuch in Venedig die Erholung nicht zu kurz kommen. Viele kleine Stehcafés, die hier Bacaris heißen, laden zu einem kurzen Aufenthalt ein, bei dem du dich mit italienischem Eis oder den leckeren venezianischen Spezialitäten stärken kannst. Wenn Spaghetti zu deinen Leibgerichten gehört, kannst du in den Trattorias, den Gaststätten, eine riesige Auswahl an verschiedenen Zubereitungen kennenlernen. Bei schönem Wetter sitzt du direkt am Kanal und genießt den Anblick der vorbeifahrenden Boote und Gondeln. Wenn dir der Sinn nach Shoppen steht, schau dich in den Boutiquen nach Taschen und Kleidung aus Leder um. Leder ist in Venedig recht preisgünstig. Die besten Boutiquen findest du in den kleinen Nebengassen. Außer exquisiter Designerkleidung kannst du dort so manches Schnäppchen für deine Sommergarderobe erstehen. Für die Lieben daheim sind die typischen Karnevalsmasken ein tolles Mitbringsel.

Romantik pur – mit der Gondel über den Canale Grande

Eine Gondelfahrt auf dem Canale Grande ist der perfekte Abschluss eines Tages in der Lagunenstadt. Nach Einbruch der Dämmerung bieten die erleuchteten Paläste einen fantastischen Anblick. Wenn du Glück hast, erwischst du einen Gondoliere, der eines der etwas wehmütigen venezianischen Lieder singt. Vor allem am späteren Abend, wenn nicht mehr so viele Touristen unterwegs sind, ist die Gondelfahrt ein einmalig romantisches Ereignis, das du so nur in Venedig erleben kannst.

Suche
Suchen
asd